DIAMOND-CUT

Revolutioniert die Kettenradtechnologie

Ein innovatives Produktionsverfahren mit dem gegenüber dem herkömmlichen gefrästen Kettenrad ein deutlich höherer Qualitätsstandard erreicht wird.

Durch Präzisionswerkzeuge erhalten Sie ein optimiertes Schnittbild. Gleichzeitig wird das Material im Zahnflankenbereich hoch verfestigt, so dass sich vielfach ein zusätzliches Härteverfahren erübrigt.

Zum Einsatz kommen nur hochwertigste deutsche Stähle, um eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten. Die Einsatzmöglichkeiten unserer Kettenräder sind unbegrenzt.

Der Einsatz erfolgt sowohl in der Industrie als auch in der Zweiradbranche.

Industrie

Diamond-Cut wird in der Industrie speziell gemäß Ihren individuellen Wünschen und Vorgaben eingesetzt. Zum Beispiel von der Automobil- über die Lebensmittelindustrie bis hin zur Fördertechnik. Neben den Qualitätsstählen können wir ebenfalls Edelstahl, Aluminium oder Kunststoff bearbeiten

Zweiradindustrie

Esjot ist Produzent der Zweiradindustrie, mit dem bundesweit umfangreichstem Lager an Kettenrädern und Ritzeln. Die von uns eingesetzten Stähle erfüllen höchste Ansprüche und genügen damit der OEM-Qualität. Hohe Zugfestigkeiten dieses materials garantieren eine lange Lebensdauer.

Ritzel

Für Ritzel wird der Stahl 16 MnCR 5 gemäß OEM Qualität auf CNC Drehautomaten bearbeitet. Die Verzahnung im Diamond-Cut Verfahren sowie eine Einsatzhärtung von 700 HV 40 bei einer Einsatztiefe von 0,4mm entsprechen einem Qualitätsanspruch. Durch moderne Räummaschinen garantieren wir ein genaus Passmaß auf der Antriebswelle mit einer Rund- und Planlauftoleranz von unter 0,1mm.

Kettenräder

Für Kettenräder werden grundsätzlich die Werkstoffe Qste 420 und Qste 460 eingesetzt. Mittellöcher werden auf CNC-Automaten passmaßgenau ausgedreht sowie Befestigungslöcher für Schrauben versenkt und sauber entgratet. Verzahnungen im Diamond-Cut ergeben beste Laufeigenschaften und garantieren Rund- und Planlauftoleranz von unter 0,2mm.

Kathodische Tauchlackierung KTL

Durch eine Vorbehandlung mit Zinkphosphat und anschließender elektrischer Aufrtagung mit Lack auf Waserbasis mit einem Lösungsmittelanteil unter 1,5% ergibt eine Korrosionsbeständigkeit mit einer Mindesthaltbarkeit von 480 Stunden im Salzsprühnebeltest. Durch den geringen Lösemittelanteil ist eine besonders hohe Umweltfreundlichkeit gegeben. Die Schichtstärken liegen unter 20µm. KTL ist abriebsam und besitzt eine ansprechende Optik durch seine schwarzglänzende Oberfläche.